Das Lehmkernhaus.
Ein baubiologisches
Konzeptprojekt.

Lehmkernhaus

Das Lehmkernhaus

Das Lehmkernhaus ist ein baubiologische Konzeptprojekt, dessen Grundprinzip aus einer ideellen thermischen Kombination besteht:

  • Eine leichte, hochdämmende Hülle mit einem schweren, wärmespeichernden Inneren.
  • Ein Holzrahmentragwerk wir Außen mit verdichteten Strohballen und innen mit getrockneten Lehmsteinen gefüllt.
  • Die Strohballen werden, wie im Strohballenbau üblich innen mit Lehm und außen mit Kalk verputzt. Die Putzschichten ersetzen die im Leichtbau üblichen Dampf- und Windbremsen.
  • Die mit Lehmsteinen ausgefachten Innenwände werden mit Lehm verputzt. Das Tragwerk und ein Teil der Ausfachung können sichtbar belassen werden.

Aufbau Bodenplatte:

Die Bodenplatte kann sowohl als Stahlbetonbodenplatte, oder mit Streifenfundamenten mit verdichteten Schotterfläche, oder sie kann als aufgeständerte Konstruktion erstellt werden. In jedem Fall besteht der Fußbodenaufbau aus einer Massivholzbeplankung auf einer Holzleisten-Unterkonstruktion, der Hohlraum wird mit Holzhäcksel oder Zellulosedämmung gefüllt. Im Fußbodenaufbau befinden sich auch die nötigen Verteilungsstränge der Hausinstallation.

Zwischendecke:

Die Zwischendecke kann sowohl aus einer Holzbalkendecke als auch einer Massivholzplatte bestehen. Eine Auflast aus Sand oder Lehmsteinen sorgt für den nötigen Luftschallschutz. Der Fußbodenbelag entspricht dem Aufbau im Erdgeschoss.

Dach:

Das Dach bildet gleichzeitig die Decke des Obergeschosses. Hier kommt ein Sparrendach mit Strohballen oder Zellulosefüllung zum Einsatz. Die flache Dachneigung macht eine gute Ausnutzung des OGs möglich.

Hausinstallationen:

Elektroinstallationen können abgeschirmt ausgeführt werden. Die Heizung besteht aus einer niedrig Temperatur-Strahlen-Wandheizung. Die Wärmeerzeugung besteht aus einer thermischen Solaranlage mit Pelletkessel Unterstützung. Das Pellet-Lager kann als Erdcontainer angelegt werden.

Pelletkessel

Entwurf:

Das Lehmkernhaus ist ein Einfamilienhaus mit 2 Geschossen und einem flach geneigten Satteldach. Die innere Aufteilung sortiert sich um einen Raum mit doppelter Geschosshöhe und Südausrichtung. Es handelt sich um einen gemeinschaftlichen Raum der im EG Treppenhaus, Küche und Essraum beherbergt und im Obergeschoss eine Empore mit Galerie, Aufenthaltszone und Lagerschränken. Der Wohnbereich ist im Westen angeordnet, mit großzügiger Verglasung und Terrassenaustritt. Nach Norden, Osten und Westen, sind Schlafzimmer und Badezimmer angeordnet.

Headerfotos: Tonis Valing, Chystopoltseva Kateryna / shutterstock.com